Welche agile Methode du wann einsetzen kannst

Es gibt zahlreiche agile Frameworks. Auf der „Stacey Matrix“ kannst du sehen, wann dich welches Framework effektiver, kreativer und produktiver macht.

Stacey Matrix

Stacey Matrix

Frameworks

  1. Wasserfall (für einfache Probleme, nicht agil)
  2. Kanban (für komplizierte Probleme)
  3. Scrum (für komplexe Probleme)
  4. Design Thinking (für chaotische Probleme)

Aufbau der Matrix

Die Stacey Matrix hat zwei Achsen: Was-Achse und Wie-Achse (siehe Grafik oben). Die Was-Achse zeigt, mit welchem Produkt ein Bedürfnis befriedigt werden kann. Je weiter oben etwas auf dieser Achse steht, umso weniger klar ist, welches Produkt sinnvoll ist.

Die Wie-Achse zeigt die Technologie, welche benutzt wird, um das Produkt (Was-Achse) zu bauen. Je weiter rechts etwas auf dieser Achse steht, umso weniger klar ist, mit welcher Technologie das Bedürfnis befriedigt werden kann.

Beispiele

Beim Print-Flyer ist das Was und auch das Wie völlig klar. Er kann über „Wasserfall“ produziert werden.
Will jemand online verkaufen, ist weder Was noch Wie offensichtlich: Es könnte ein eigener Shop sein, aber auch ein Verkauf über Amazon. Das ist ein kompliziertes oder komplexes Problem (siehe Grafik) – also Kanban oder Scrum.
Will jemand Augmented Reality massentauglich machen, ist weder Was noch Wie bekannt, es handelt sich um ein chaotisches Problem (siehe Grafik) – ein Fall für Design Thinking.


Keine Beiträge verpassen?






War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 2 )
Passende Themen
Kommentare (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Richard Rüfenacht vor 1 Monat

    Haeme, mir stellt sich eine womöglich ketzerische Frage.

    Rund um die Stacey-Matrix ist einmal entscheidend, dass agiles Denken nicht für einfache Aufgaben verschwendet wird, und sie gibt eine Richtung vor, in dem mittels agiler Methoden aus chaotischen Problemen zunächst komplexe, dann komplizierte und letztlich einfache werden.

    Nun frage ich aber: Warum wird aus dem Erstellen des einfachen Print-Flyers nicht ein kompliziertes, komplexes oder gar chaotisches Problem gemacht? Selbstverständlich beherrschen wir die Herstellung von Print-Flyern in ihrer bekannten Form. Aber was ist mit deren Weiterentwicklung?

    Please wait...
    • Haeme vor 1 Monat

      Lieber Richu. Besten Dank für deine Gedanken! Es ist immer sehr bereichernd, wenn alle Mitdenken und sich einbringen!
      Ich gebe dir recht. Beim Schreiben habe ich mir genau das überlegt 🙂 Ich bin dann davon ausgegangen, dass ich den Print-Flyer einfach „abarbeite“ als Lieferant. Aber klar, das ist auch, was wir häufig machen: Design Thinking oder Story Map mit Kunden, dann kommt vielleicht was ganz anderes als der Flyer. Und was viel besseres.

      Please wait...