Serif Ltd. kündigt Gegenwind für InDesign an

Fast 20 Jahre war es still an der Print-Layout-Software-Front: InDesign 1.0 kam 1999 auf den Markt. Jetzt kündigt Serif Ltd. mit „Affinity Publisher“ Gegenwind an. Per sofort kann die öffentliche Betaversion von „Affinity Publisher“ für Mac und Windows kostenlos heruntergeladen werden.

„Affinity Designer“ (Grafik) und „Affinity Photo” (Bild) sind schon länger von Serif Ltd. final verfügbar. Die Bedienung erinnert stark an die Adobe-Klassiker. Dies vermutlich auch der Grund, warum sie vom Markt ganz gut angenommen wurden. „Affinity Publisher“ ergänzt nun das Paket um die Layout-Funktionen. Nicht von der Hand zu weisen ist die die Anlehnung an die Adobe-Welt:

  • Affinity Designer = Adobe Illustrator
  • Affinity Photos = Adobe Photoshop
  • Affinity Publisher = Adobe InDesign

Leider immer noch 1985

Ich mache mich regelmässig etwas lustig über die Art und Weise, wie wir heute Druckprodukte erstellen. Nämlich exakt gleich wie 1985 mit PageMaker: Rähmchen aufziehen, Rähmchen schieben… Und das alles lokal auf einem PC.
An diesem Konzept ändern auch die Affinity-Produkte nichts. Wir kommen aus Prozess-Sicht keinen Millimeter weiter. Ich will damit nicht die Software schlecht machen. Ich will damit nur sagen, dass es keine Innovation ist. Und dass durch die Cloud heute weit mehr möglich wäre.

Gibt es Druck auf Adobe?

Und trotzdem ist die neue Konkurrenz gut. Sie könnte nämlich die Adobe-Desktop-Lethargie etwas durchschütteln. Es ist nicht einfach länger gesetzt, dass „man die Adobe-Klassiker verwendet, um professionelle Druckvorstufe zu betreiben“. Und genau dies ist hoffentlich für Adobe der bekannte „Schuss vor den Bug“, beide Hände aus der Hosentasche zu nehmen, um sich mit neuen, innovativen Ansätzen ein Stück des Kuchens zu sichern.

Was meint ihr? Wie ist euer Eindruck? Wie macht ihr weiter?

 


Keine Beiträge verpassen?






Wie gefiel dir dieser Beitrag?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren (3)
Passende Themen
Kommentare (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Thorsten Hamann vor 2 Monaten

    Nein, eine Innovation ist das nicht. Aber das ist die Cloud auch nicht – „Cloud“ ist letztlich nur ein schicker Name für „Server“, was noch weniger innovativ ist, weil es ein Rückschritt in die Architekturen der frühesten Computerzeit ist, aber das ist eine andere Diskussion.

    Was meinst Du denn, wäre durch die Cloud heute „mehr möglich“, wenn Du als Basis das Aufziehen und Verschieben von Rahmen nennst? Regelbasierte Kreativität und/oder adaptives Layout kommt einem in den Sinn, aber das ist eine Paradigmenfrage und hat mit Cloud erst mal nichts zu tun, und es ist eigentlich auch seit 20 Jahren möglich, die Gestalter bekommen es nur erst seit ein paar Jahren hin, geräteunabhängiges Layout zu machen. (Und das ist eher die Folge dessen, dass neue Generationen von Gestaltern hinzugekommen sind, weniger die Folge der Weiterbildung der alten Garde.)

    Natürlich ist spannend, ob Adobe tut, worüber ich mich mit ihnen schon vor Jahren unterhalten habe, und die in der Cloud gespeicherten Layouts einem KI-Gestaltungsprozess als Basismaterial zur Verfügung stellt, damit er automatisch Gestaltungsvarianten generiert, die der Arbeitsweise des Kreativen entsprechen, aber zum einen ist das wieder ein Tappen in die More-of-the-same-Falle, und zum anderen ändert das den grundsätzlichen Workflow auch nicht, sondern ergänzt ihn nur um einen Ergebniskanal.

    Das wäre ein tolles Thema für ein Couchgespräch! 🙂

    Please wait...
    • Haeme Ulrich vor 2 Monaten

      Hallo Thorsten. Oh ja, wir sollten unbedingt so ein Coachgespräch machen. Am nächsten priint:day haben wir dann auch besseres Equipment 🙂

      Ich meine mit Cloud, dass Web-Technologie Einzug hält. Das wäre dann wirklich neu(er). Stell dir vor, so ein Tool läuft im Browser und unterstützt selbstverständlich REST und JSON.
      Und was das Rähmchen-Schieben angeht: Da denke ich, dass heute der Compi einen Grossteil dieser Handarbeit übernehmen könnte, ohne die Kreativität einzuschränken.

      Super Kommentar von dir, danke!

      Ligrü
      Haeme

      Please wait...
  2. Christian Denzler vor 2 Monaten

    Hab mir die Beta mal gezogen und schaue sie mir an. Wenn mir niemand zuvor kommt, mache ich einen Review hier.

    Please wait...