Remote Work und Familie: Wie lässt sich das vereinen?

Frau mit zwei Kindern am Tablet auf dem Sofa.

Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen ist leichter gesagt als getan. Vor allem, wenn die Arbeit von zu Hause aus erledigt wird. Remote Work wird in der heutigen Zeit immer beliebter und stellt die Familie vor eine Menge Herausforderungen. Mit ein paar Tipps und Tricks kann sich Remote Work positiv auf das Familienleben auswirken.

2. Herausforderungen von Remote Work für Familien

Klingt es nicht toll, von zu Hause arbeiten zu können? Die meisten, die sich für Remote Work entscheiden, erhoffen sich mehr Zeit für die Familie. Der Weg zur Arbeit wird gespart und wenn die Kinder etwas brauchen, ist man direkt vor Ort. 

Das klingt alles schön und gut, jedoch bringt Remote Work für die ganze Familie einige Herausforderungen mit sich. Remote Work erfordert jede Menge Organisationstalent und das sowohl vom Partner, als auch von den Kindern. Wer jeden Tag an seinen Arbeitsplatz fährt, kann in Ruhe an einem bestimmten Ort arbeiten und zu festgelegten Zeiten. 

Zu Hause gestaltet sich das etwas schwieriger. Oftmals verstehen die Kinder nicht, dass sie nicht stören dürfen oder die Kindermusik eben etwas leiser gestellt werden muss. Auch ist eine gute Absprache mit dem Partner nötig, der eventuell auch arbeiten geht oder von zu Hause arbeitet oder sich um Kind und Haushalt kümmert. 

Die Erwartungen der Familie sind groß. So sollte ein gemeinsamer Besuch auf dem Spielplatz, das gemeinsame Mittagessen und ein Ausflug am Wochenende eingeplant werden. Damit Remote Work funktioniert, muss die ganze Familie mithelfen. Wenn es dann funktioniert, ist es eine wundervolle Möglichkeit, Arbeit und Familie zu vereinen. NIcht ohne Grund entscheiden sich immer mehr für diese Art der Arbeit.

3. So lassen sich Remote Work und Familienleben vereinen

Remote Work und Familienleben zu vereinen ist also gar nicht so einfach. Wenn du diese Tipps und Tricks berücksichtigst kannst du nicht nur bequem arbeiten, sondern vor allem Lebensqualität dazu gewinnen.

Klare und räumliche Trennung von Arbeit und Privatleben

Wer produktiv arbeiten möchte braucht viel Ruhe und genügend Platz, um sich konzentrieren zu können. Schließlich soll die Qualität der Arbeit nicht darunter leiden. Schaffe dir einen Arbeitsplatz, der klar von der Wohnung abgegrenzt ist. 

Ist dies nicht gegeben, ist oft nicht genügend Ruhe vorhanden. Durch die klare Abgrenzung ist meist der Lärmpegel nicht so hoch und die Kinder kommen nicht in Versuchung zu stören. 

Dies ist nicht ganz einfach für die Kinder zu verstehen, wann sie die Türe öffnen dürfen, um eventuell etwas zu fragen. Das heißt, vom Sofa aus zu arbeiten, funktioniert bei Remote Work nicht, da Effektivität so nicht gegeben ist. 

Daher ist es wichtig, sich einen Arbeitsplatz etwas versteckt einzurichten und klar zu machen, dass das Büro kein Spielzimmer ist. Wer zu Hause nicht genügend Platz hat, kann sich eventuell in ein Café zurückziehen, um sich richtig konzentrieren zu können.

Flexible Arbeitszeiten

Einen Fehler, den viele machen, wenn sie sich für Remote Work entscheiden, hängt mit den Arbeitszeiten zusammen. Die meisten versuchen zu Beginn morgens zu beginnen und nach 8 Stunden Feierabend zu machen, vergleichbar mit einem normalen Arbeitstag. 

Dies ist aber zu Hause oft nicht möglich. Hier lohnt es sich, sich dem Alltag der Familie anzupassen. So kann man zum Beispiel schon früher aufstehen, um kleine Aufgaben zu erledigen oder während des Mittagsschlafs der Kinder zu arbeiten. 

Wer keine festgelegten Zeiten hat, neigt dazu, insgesamt mehr Stunden zu arbeiten. Je nach Arbeit kann es daher auch nötig sein, einige Aufgaben am Wochenende zu erledigen oder auch bis spät nachts am Computer zu sitzen. 

Wenn Remote Work funktionieren soll, so ist es am besten, die Arbeitszeiten flexibel zu gestalten. So schaffst du es, deine Familie nicht zu vernachlässigen.

Detaillierte Planung der Woche

Auch wenn man denkt, dass man bei Remote Work frei entscheiden kann, wann man arbeitet, so gibt es doch einige Zeiten, die einzuhalten sind, zum Beispiel für Meetings oder Telefonkonferenzen. Plane mit deinem Partner also detailliert die Woche. 

Kläre, an welchem Tag du wie lange arbeiten musst. So kann es sein, dass du zum Beispiel dienstags bis spät in die Nacht beschäftigt bist, aber du dafür donnerstags früher frei hast. Besprecht gemeinsam, die Termine der Familie, die in der Woche anfallen. 

Wir haben beispielsweise ein Google Sheet erstellt, in dem wir unsere Wochenplanung abbilden:

Wenn du im Vorhinein sagst, an welchen Tagen ein gemeinsames Mittagessen möglich ist oder welche Aufgaben du übernehmen kannst, steht einem Erfolg nichts mehr im Wege. 

Wenn die Familie von deinen Terminen weiß, so kannst du sichergehen, dass du nicht unnötig oder bei einem Meeting gestört wirst.

Selbstorganisation und Produktivität neu lernen

Organisation ist alles, vor allem, wenn es um Remote Work geht. Wer zur Arbeit fährt und festgelegte Arbeitszeiten hat, hat es leichter, sich zu konzentrieren und am Ball zu bleiben. 

Sich selbst zu organisieren und sich zu Hause nicht ablenken zu lassen, erfordert jede Menge Selbstdisziplin. Doch keine Angst, diese kann man mit der Zeit lernen. Remote Work bedeutet selbstständiges Arbeiten. Tools zur Zeiterfassung wie z. B. Harvest oder Clockify können dabei helfen, deine Arbeitszeiten besser im Blick zu behalten.

Auch hier denken die meisten an selbst und ständig. Um nicht unnötige Zeit zu verschenken und effektiv arbeiten zu können, musst du vor allem auf Produktivität Wert legen. Versuche dir, klare Rahmenbedingungen festzulegen, um deine geplanten Zeiten einhalten zu können. 

Schon nach kurzer Zeit wirst du merken, wieviel Spaß es macht, seine Arbeitszeiten selbst bestimmen zu können. Mit viel Selbstorganisation kannst du so Effizienz und Produktivität schaffen.

Technische Ausstattung optimieren

Wer von zu Hause aus arbeitet, kann nicht vermeiden, dass im Hintergrund das Lachen der Kinder zu hören ist. Der Alltag zu Hause läuft schließlich parallel weiter. 

Genauso kann es sein, dass das Internet eventuell nicht so schnell ist, wie in der Firma. Optimiere für ein gutes Arbeiten also deine technische Ausstattung. Ein Computer, der schnell und gut funktioniert, genauso wie gute Lichtverhältnisse, sind unbedingt nötig. 

Wenn du dich leicht durch Lärm ablenken lässt oder auch vor allem Telefonkonferenzen anstehen, lohnt es sich, sich einen Noise-Cancelling-Kopfhörer zuzulegen. Dieser schirmt dich von jeglichem Lärm ab und so kannst du dich auf das konzentrieren, worauf es ankommt. Doch nicht nur die technischen Accessoires sind wichtig. 

Denke daran, dass Home-Office-Jobs viel Sitzen bedeuten. Besorge dir einen bequemen Schreibtischstuhl und achte auf eine angenehme Tischhöhe. Dein Rücken wird es dir danken.

4. Fazit

Mit den richtigen Rahmenbedingungen kann Remote Work nicht nur für dich, sondern auch für die ganze Familie positive Auswirkungen haben. Damit dies jedoch funktioniert, wird jede Menge Selbstdisziplin und Organisation gefordert. 

Wenn auch du dich für die Arbeit zu Hause interessierst, dann schau dich doch auch nach einem passenden Job um.

Über den Autor

Max Benz

Max Benz arbeitet als Growth- und Content-Marketing-Manager bei Filestage, einer Software, die es seinen Nutzern ermöglicht, Abstimmungen und Freigaben von Videos, Bildern und Dokumenten übersichtlich zu managen


Keine Beiträge verpassen?


War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 0 )
Passende Themen
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.