Adobe MAX: Neue Funktionen und Apps in der Creative Cloud

Aktuell findet die Adobe MAX statt (online). Du kannst übrigens noch teilnehmen an zahlreichen Sessions: Livestream und Sessions anschauen.

Heute Abend wurden die Neuerungen für die Creative Cloud an der Keynote veröffentlicht. Ich habe sie hier zusammengefasst.

Creative Cloud

Die CC Bibliotheken sind nun noch weiter integriert. Adobe Spark kann schon ein paar Wochen auf die Library-Assets zugreifen. Neu gibt es zudem eine API, die den Zugriff über Drittplattformen erlaubt. Zum Beispiel den Google Workspace (ehem. G Suite) oder auch Microsoft-Anwendungen.

Versionen in Cloud-Dokumenten: Das Anzeigen, Rückgängigmachen und Benennen vergangener Dokument-Änderungen wird einfacher mit automatischer Erstellung von Cloud-Dokument-Dateiversionen.

Einladung zur Bearbeitung: Mit der Funktion “Invite to Edit”, die Anfang nächsten Jahres Werkzeuge wie Fresco, Photoshop und Photoshop auf dem iPad zur Verfügung stehen wird, wird die Zusammenarbeit einfacher.

Photoshop

Mit Sky Replacement kann der Himmel auf einem Bild viel einfacher verändert, ja sogar ersetzt werden. Dabei kann ein eigenes Foto oder auch eine Vorlage von Photoshop verwendet werden.

Die Neural Filters sind eine totale Veränderung und machen richtig Spass: z. B. den Gesichtsausdruck einer Person ändern, die Haut glätten, Defekte in einem Bild bereinigen, aus Schwarz-Weiss Fotos eine Farbfotografie erstellen oder einen Zeichenstil auf ein Foto anwenden. Die neuronalen Filter basieren auf der AI von Adobe (genannt Sensei) und lernen deshalb ständig dazu. Zudem handelt es sich bei den Filtern um eine offene Plattform. Man kann also auch eigene solche Filter erstellen.

Für maskierte Bildausschnitte gibt es zwei neue Funktionen im “Kante verbessern”-Werkzeug. Ab heute gibt es zwei neue Sensei-Funktionen im Arbeitsbereich “Auswählen und Maskieren”: Haar verfeinern und inhaltsbasierter Verfeinerungsmodus:

Haare verfeinern: Dieser praktische kleine Knopf löst ein echter Fotografen-Pain. Das Tool sucht die Personen in der Auswahl aus und verfeinert automatisch die Auswahl ihrer Haare.

Inhaltsbasierter Verfeinerungsmodus: Es war schon immer schwierig, Haare und andere feine Elemente eines Bildes präzise auszuwählen, insbesondere wenn Vorder- und Hintergrund ähnlich gefärbt oder schwer zu unterscheiden sind. Der Object-Aware-Algorithmus wurde darauf trainiert, Objekte in der Komposition zu verstehen und somit besser mit ähnlich gefärbten oder ähnlich texturierten Hintergründen zu arbeiten.

Zudem gibt es auch eine Pattern Vorschau. Wenn aus dem Photoshop-Dokument später ein Muster werden soll, ist das definitiv eine praktische Funktion. In dieser Ansicht können Ebenen auch verschoben und angepasst werden.

Noch mehr gibts im Adobe Blogpost zu den Neuerungen in Photoshop.

Lightroom

Neu ist hier Color Grading. Das Color Grading ersetzt das Split Toning Tool. Einfach etwas cooler: Farbräder, Blending, Luminanz-Einstellungen, einfach viel einfacher.

Zudem wird die Community Funktion eingeführt in Lightroom. Es ist möglich, Fotografen zu folgen und ihre Bearbeitungen nachverfolgen und diese sogar als Preset bei sich zu speichern.

Illustrator

Brandneu ist Illustrator fürs iPad. Das wurde an der Keynote auch prächtig zelebriert. Es ist aber auch ein Grund zum Feiern (zumindest für alle, die ein iPad besitzen. Wann denkt Adobe wohl einmal an die anderen Betriebssysteme?). Definitiv ein Must-Have für die Nutzung von Illustrator auf dem iPad ist meiner Meinung nach der Apple Pen. Was die App kann, findet ihr hier im Adobe-Blog. Oder ihr testet das Ganze einfach direkt auf eurem iPad, die App gibts nämlich per sofort im Apple Store.

Damit zu tun haben die Cross-Device-Funktionen. Adobe verspricht hierbei eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen den mobilen Versionen und dem Desktop-Programm.

Neu ist auch das Recolor Artwork Tool. Das kann ich fast nicht erklären, aber es ist echt beeindruckend. Hier ein Video:

Fresco

Die App für digitales Zeichnen gibt es nun auch fürs iPhone. Das Programm ist bereits verfügbar auf dem iPad, verschiedenen Windows Geräten, zum Beispiel das Surface Pro Tablet, und Wacom MobileStudio Pro.

Premiere Pro

Am wichtigsten für alle Laptop-Schneide-Leute (wie mich, hihi): Deutliche Leistungsverbesserungen. Anscheinend arbeitet Premiere Pro bei den Standard-Formaten fürs Web um die 50% schneller in der Verarbeitung.

Für Untertitel gibt es eine Sensei-gesteuerte Speech to Text Funktion. So werden die gesprochenem Texte zu Untertiteln umgewandelt, fast von selbst.

After Effects

3D-Designraum für Videos, Katalogbilder oder Produktaufnahmen. Ein neuer 3D-Designraum in After Effects macht die Arbeit mit 3D-Objekten und Szenen viel einfacher und intuitiver.

Premiere Rush

Hallo im Zeitalter von TikTok, Instagram und Co, DAS Zeitalter von hochformatigen Videos. Dafür hat nun auch Premiere Rush eine Antwort. Wenn man ein Querformat-Video umwandelt in ein Hochformat, kann man das Video inhaltsbasiert platzieren lassen. So wird zum Beispiel auf die Person fokussiert. Auch hier erklärt ein Video wohl mehr:

XD

Die neue 3D-Transform Funktion ermöglicht es UI/UX-Designern, ihren User Experience-Designs Tiefe und Perspektive zu verleihen. Ein weiteres Ziel ist die Visualisierung von AR-Projekten:

Adobe Aero

Das Werkzeug zur Erstellung interaktiver Augmented-Reality-Erlebnisse, von mobilen Plattformen wird um eine neu eingeführte Desktop-Anwendung in öffentlicher Beta-Phase erweitert. Zudem werden Integrationen in Adobe Dimension und Anwendungen für Material- und Texturdesign (Substance), weiterentwickelt im kommenden Jahr.

Sehr spannend. Ich lade mir jetzt mal Illustrator aufs iPad (danke Mami, dass ich dein iPad ausleihen darf) und dann gehe ich wohl nicht mehr schlafen heute 🙂

Sämtliche Updates sind übrigens schon verfügbar, wie Haeme gebloggt hat.

Es gibt noch viele MAX-Sessions in den nächsten Stunden und Tagen. Die Teilnahme ist kostenlos:

Fazit

Fast alle Änderungen sind AI-basiert. Das macht Sinn, macht aber auch Spass! Ich freue mich, zukünftig schneller und intuitiver zu arbeiten.

Ich hoffe, dass Adobe bald auch mal an Windows Touch-Geräte denkt. Das wäre eine tolle Erweiterung

Worüber freust du dich am meisten? Was wünschst du dir für die Adobe Keynote von 2021? Ich freue mich auf deinen Kommentar.


Keine Beiträge verpassen?


War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 0 )
Passende Themen
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.