Keine gute Webcam? Doch, du hast eine. Ganz sicher!

Kurze Stichprobe gestern Abend. Donnerstag, 2. April 2020. Schweiz. Wer zur Zeit eine gute Webcam kaufen will, der steht vor leeren Regalen. Sämtliche Online-Händler sind komplett ausgeschossen. Ein paar billige Exemplare unter 30 Franken gibts noch, aber wer HD oder gar 4K will, der muss sich gedulden.

In den letzten Tagen haben wir alle viele Videokonferenzen absolviert. Und wir wissen inzwischen, dass unser Konterfei je nach Licht, Entfernung und Positionierung der Kamera – sagen wir mal – suboptimal aussieht. Hab ich wirklich so ein Doppelkinn? Ist meine Nase wirklich so gross? Und ach ja, ich wollte ja seit Monaten mal die Kameralinse am Laptop putzen.

Das klassische Setting einer Videokonferenz zeigt uns an einem Laptop mit Kopfhörern über oder in den Ohren. Das Problem: der Laptop und somit die Kamera steht nicht auf unserer Augenhöhe. Das führt eben zum Doppelkinn-Effekt, weil die Perspektive von leicht unten nun mal unvorteilhaft ist. Hinzu kommt, dass viele Laptops keine Top-Kameras verbaut haben, was zu schwammigen, kontrastarmen Bildern führt. Für eine einmalige Konferenz geht das. Im Dauerbetrieb ist das unschön.

Also muss eine gute Webcam her, die man auf der richtigen Höhe zum Beispiel auf einem Stativ montieren kann. Die Verbindung zum Laptop stellt man wireless oder per USB-Kabel her. Bloss eben: nebst Klopapier und Trockenhefe sind auch Webcams zur Zeit schlecht zu bekommen.

Die Lösung: wir nutzen das Smartphone. Ich hab ein iPhone, das mit absolut supertollen Kameras ausgerüstet ist. Ein Stativ mit iPhone-Klemme hab ich auch, also ist das Ding schnell montiert. Fehlt nur noch die Verbindung zum Mac. Diese wird fix über die App EpocCam aufgebaut.

Für das Smartphone gibts eine mobile Kamera-App (iOS und Android). Für Mac und Windows gibts das Gegenstück, quasi den Empfänger, auf der Homepage zum Download. Zu beachten ist, dass auf dem Mac auch noch zusätzliche Treiber installiert werden müssen, falls man das ganze Setting in Drittapps wie Zoom, Skype oder Bluejeans verwenden möchte.

Ist alles installiert, startet man auf dem iPhone die App und richtet das Kamerabild aus (Front- oder Back-Kamera, wobei die BackCam natürlich ein viel besseres Bild liefert und auch gleich noch ein Hilfslicht zuschaltbar wäre). Auf dem Mac startet man dann Zoom und wählt die EpocCam als Videoquelle aus. Done. Ein hochwertiges Videobild für nur 8$.


Keine Beiträge verpassen?


War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 9 )
Passende Themen
Kommentare (9)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Gere Maurer vor 6 Monaten

    Zoom hat die Unterstützung für virtuelle Webcams in ihrer macOS-Anwendung ab der Version 4.6.9 entfernt.
    Entweder man installiert die Version 4.6.8 oder entfernt die Signatur. Wie das funktioniert, findet ihr auf https://www.kinoni.com/support-and-instructions/ in der Rubrik Troubleshooting.

    Please wait...
    • Roman Schurter vor 6 Monaten

      Danke für den Hinweis. Wir arbeiten im Alltag mit Bluejeans und Skype for Business, da funktionierts noch mit der virtuellen Cam.

      Please wait...
  2. Gere Maurer vor 7 Monaten

    Habe die App auf dem Handy installiert und den Treiber auf dem Mac. Die WLAN-Verbindung zu Zoom ging allerdings erst nach dem Neustart vom Mac.
    Die Lichtsituation in meinem Büro ist nicht optimal für die Desktop-Kamera. Mit dem iPhone bin ich flexibler mit dem Kamerastandort und die Kamera liefert ein qualitativ bessere Bild als die iMac-Kamera.
    Die Bewährungsprobe in einem Zoom-Meeting steht aber noch aus. Mal sehen, ob das über WLAN 2 Stunden funktioniert. Ansonsten wird es mit der USB-Verbindung bestimmt funktionieren.
    @Roman, herzlichen Dank für den Tipp.

    Please wait...
    • Roman Schurter vor 7 Monaten

      Bei längeren Sessions empfiehlt sich tatsächlich die USB-Verbindung – schon nur wegen der Batterienutzung.

      Please wait...
  3. Prisca Baechinger vor 7 Monaten

    Ausprobiert und für gut befunden – Bild und Ton tiptop!
    Habe mir schnell mit Aludraht eine Halterung für’s Handy für oben an meinem Monitor gebastelt – so als Behelf.

    Please wait...
  4. Marco vor 7 Monaten

    Hab mir als Hobby Fotograf eine Kamera geschnappt und diese mit dem PC verbunden.
    Dann hab ich mein Telefon noch frei sollte ein Anruf während der Videokonferenz rein kommen.

    Please wait...
    • Roman Schurter vor 7 Monaten

      Hast du eine Kamera, die du direkt anschliessen kannst oder brauchst du dazu einen camlink?

      Please wait...
    • Thorsten Hamann vor 7 Monaten

      Du beantwortest während Videokonferenzen Anrufe? Ich schalte das immer auf “nicht stören”, Konferenzhygiene, Konzentration auf das aktuelle Tun und so.

      Das mit der DSLR finde ich aber eine tolle Idee! Hast Du einen Software-Tipp, wie man die in Teams verwenden kann? Oder auch die Ritsch-Ratsch-Digikamera? Ich bin am Mac, aber meine Kinder interessiert das für ihr Discord unter Windows sicherlich auch. 🙂

      Please wait...
    • Roman Schurter vor 7 Monaten

      Thema DSLR-Kameras als Webcam: da ist die Lage etwas verzwickter. Offenbar gelingt eine Anbindung mit gewissen Kameras problemlos – vor allem bei Canon scheint das kein Problem zu sein. Hier eine etwas friemelige Methode für den Mac – funktioniert aber offenbar bestens: https://youtu.be/Md3KQXJVbEw

      Bei anderen Kameras wirds offenbar schwierig. Mit meinen Lumix-Kameras hab ichs ohne Hilfsmittel bisher nicht hingekriegt. Von Elgato gibt es den CamLink, das ist ein Dongle, über den die Kupplung recht einfach ist. Allerdings funktioniert auch dieses Teil nicht mit allen Kameras und im Moment ist auch CamLink kaum erhältlich.

      Please wait...