Interactive Paper

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Firma versucht, Papier und Digital zu verschmelzen. Bisher blieb der Erfolg aus und keine Technologie konnte sich durchsetzen. Nun scheint aber eine österreichische Firma auf gutem Weg zu sein. Zumindest leuchtet mir hier das Konzept ein.

Folgender Case:

  • ich drucke ein Magazin, ein Buch, ein Lehrmittel
  • einzelne oder alle Seiten gebe ich mit dem neuen Interactive Paper aus
  • Der Herstellungsprozess des Prints läuft also wie gewohnt
  • Die Gestaltung läuft ganz normal über ein Layoutprogi
  • Im Layout definiere ich aber einen Ort vor, wo ich ein Smartphone drauflegen kann
  • ausserdem gestalte ich „Buttons“, also Hotspots, über die ich eine Aktion steuern kann

Sobald ich nun mein Smartphone auf der Interactive Page auflege, integriert sich mein Bildschirm in die Seite und ich kann über die Buttons verschiedene Aktionen auf den Bildschirm holen. Interessant: die Buttons werden dabei wireless vom Smartphone mit Strom versorgt, damit sie überhaupt funktionieren. Das ganze sieht dann so aus, wie auf der Homepage des österreichischen Startups demonstriert:

https://interactivepaper.com

Spannend!


Keine Beiträge verpassen?






Wie gefiel dir dieser Beitrag?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren (4)
Passende Themen
Kommentare (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Raphael vor 5 Monaten

    Hallo Herr Schurter,
    danke für den tollen Beitrag!
    Da haben Sie unser Konzept gut verstanden.
    Freundliche Grüße und viel Erfolg,
    Raphael
    von Interactive Paper

    Please wait...
  2. Claudio vor 5 Monaten

    Mich würde interessieren, was so eine Magazinseite im Vergleich zu einer normalen, nicht interaktiven Seite kostet.
    Es kann nicht nur an mangelnder Nutzung der Anwender scheitern, sondern auch einfach am Preis.
    Ausserdem wird man eine App dazu downloaden müssen – hier wirds schwierig. Genau dann wird es dem Anwender nämlich zu aufwändig und er blättert die Seite einfach weiter.

    Please wait...
    • Raphael vor 5 Monaten

      Hallo Claudio,
      bei Android Geräten ist das besonders Spannende, dass man keine App benötigt.
      Das Interactive Paper funktioniert nämlich über NFC, das in den meisten Android Smartphones standardmäßig integriert und aktiviert ist. Somit kann die Interaktion für den User besonders einfach und schnell stattfinden. Bei iPhones braucht man die Interactive Paper App.
      LG,
      Raphael von Interactive Paper

      Please wait...
    • Matthias vor 5 Monaten

      Das tönt spannend. Aber das mit dem Preis würde mich auch interessieren. Ich vermute es reicht eine zusätzliche Druckfarbe, oder?

      Please wait...