In 6 InDesign-Schritten zur perfekten Druckdatei

In 6 Schritten in InDesign zur perfekten Druckdatei

Der Wunsch der Druckereien: top PDF-Dateien

In meinen InDesign-Grundlagen-Seminaren (und auch in den weiterführenden, wenn ich ehrlich bin) kommt immer die Frage, wie ordentliche PDF-Dateien erstellt werden. Oftmals erkläre ich die Theorie, gespickt mit Praxisbeispielen. Und verweise dann auf die Druckerei. Denn die müssen ja wissen, was sie wollen.

Nun gibt es eine knappe Zusammenfassung, die ich wohl künftig meinen Teilnehmern mitgeben werde. So zum „Später-mal-nachschauen“ wenn es brennt. Wenn wieder einmal der PDF-Export-Dialog für Verwirrung sorgt.

Tim vom InDesign-Blog hat in Zusammenarbeit mit Adobe und FLYERALARM (Flyeralarm-TV nennt sich das Format) eine Schritt-für-Schritt-Anleitung aufgenommen für alle, die immer mal wieder überlegen, wie richtig gute InDesign-Dateien zu richtig guten Print-Dateien werden.

Hier die 6 Videos bei Youtube: In 6 SCHRITTEN zur PERFEKTEN DRUCKDATEI in InDesign

Danke dir, Tim, für die Ausführlichkeit und Detailgenauigkeit!


Keine Beiträge verpassen?






Wie gefiel dir dieser Beitrag?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 3 )
Passende Themen
Kommentare (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Tim vor 8 Monaten

    Hallo Heike und Hallo PublishingBlog,

    vielen vielen Dank für den Hinweis auf die Tutorial Serie! Das freut mich riesig 🙂

    Liebe Grüße
    Tim

    Please wait...
  2. Matthias vor 8 Monaten

    In Folge 5 werden immer noch RGB-Bilder per Hand in CMYK gewandelt. Ich dachte, diese Vorgehensweise ist mittlerweile längst passe und wird beim PDF-Export gemacht …!? Medienneutraler Workflow oder wie das sich nennt …

    Please wait...
    • Tim vor 8 Monaten

      Hallo Matthias,

      in dem Video werden beide Wege – auch der mit RGB-Bildern – angesprochen.
      Bei RGB Bilder muss aber auch das ein oder andere beachtet werden. Zum Beispiel das ein passendes Profil dranhängt damit dann beim PDF-Export auch sauber „umgewandelt“ wird. Bei Bildern aus z.B. Adobe-Stock ist das in vielen Fällen nicht so und das kann dann wieder im RGB-Workflow zu anderen Ergebnissen als gewünscht führen 🙁

      Die Videos richten sich „auch“ an Anwender die noch nicht so sicher im Umgang mit InDesign und dem Umfeld sind. Der Ansatz der Umwandlung ist für diese Gruppe sicherlich erstmal besser um das gewünschte Ergebnis zu erzielen!

      Ich hoffe das die Videos trotzdem einen Mehrwert für Dich hatten?!

      Schöne Grüße
      Tim vom InDesign-Blog.de

      Please wait...