Haemes Senf: Warum eine Website nie fertig ist

Wann ist die Website fertig? Nie! Eine Website ist im Gegensatz zu einem gedruckten Produkt nie fertig. Denn eine Website, wo kein nächstes Release folgt, ist eine tote Website. Das einzig Richtige ist, eine solche Site vom Netz zu nehmen. Sie “verschmutzt” das Web, weil sie inhaltlich nicht aktuell ist, technisch vielleicht gar nicht mehr richtig funktioniert und irgendwann sogar aus Security-Gründen untragbar wird.

Eine Website ist Software

Eine Website ist Software. Software lebt in Versionen, Releases, Sprints…. Das “Going Live” einer Website ist also die erste öffentliche Version “der Software”. Im Wissen, dass mehr kommt. Das Backlog ist schliesslich voller Ideen, welche es nicht in die erste Version geschafft haben. Mit ersten Analyse-Daten und direktem Feedback kommen weitere Ideen für nächste Versionen.

Aus diesem Blickwinkel wird klar: Eine Website ist nie fertig. So wie Word oder Photoshop nie fertig sind. Software entwickelt sich ständig weiter, passt sich neuen Bedürfnissen an, nutzt neue Möglichkeiten. Wird sie nicht mehr weiterentwickelt, ist “End of Life”. So wie zum Beispiel Adobe die Arbeiten an Flash Ende Jahr endgültig einstellt – Lebenszyklus vorbei. Dann ist Flash aber nicht fertig, Flash ist dann tot.

Für Stakeholder heisst dies: Ressourcen für die ständige Weiterentwicklung bereitstellen. Damit rechnen, dass nach der Veröffentlichung auch gleich vor der nächsten Veröffentlichung ist.


Keine Beiträge verpassen?


War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 2 )
Passende Themen
Kommentare (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Stephan Pfeiffer vor 1 Monat

    Guten Morgen,
    ich persönlich habe mit Webdesign so gut wie nichts zu tun, aber ich finde, es kommt schon auf den Zusammenhang an: Wenn ein Handwerker oder ein Freiberufler eine ganz simple HTML5-Website hat, auf der nur sein Logo, seine Adresse, das Impressum, und eine E-Mailadresse zum Kontakt aufgeführt ist, würde ich das nicht als “tote Website” bezeichnen. Gerade von Solo-Selbstständigen wird inzwischen schon von den zuständigen Ämtern eine Website verlangt; ansonsten zieht man den Verdacht der Scheinselbstständigkeit auf sich,
    Aber ich gebe Dir Recht: sobald mehr Content auf der Seite steht, muss man sie zumindest regelmäßig updaten; v.a. wenn WordPress und Konsorten benutzt werden.
    Viele Grüße Euch!

    Please wait...
    • Ulrich Haeme vor 1 Monat

      Danke Stephan für deine Ergänzung!

      Liebe Grüsse aus Bern
      Haeme

      Please wait...