Haemes Senf: «Theoretisch kann ich praktisch alles»

Schaffe eine Umgebung des Lernens.

«Theoretisch kann ich praktisch alles» – witziges Wortspiel und grosse Erkenntnis zugleich. Die meisten heute im Business tätigen Personen wurden zeitlebens belehrt. Sie kennen es nicht anders. Auch Teamleiter, HR-Personen und andere Leader.

In agilen Branchen – dazu gehören Design, Publishing und Marketing definitiv – gibt es wegen der stetigen Innovationen wenig wegweisende Theorien, die 1:1 gelehrt werden können. Was ich heute mache, gab es gestern noch gar nicht.

Gehe ich als Leader noch immer vom «Belehren» aus, füge ich dem Unternehmen wirtschaftlichen Schaden zu:

  • Innovation ist kaum möglich, wenn alles zuerst eine Theorie haben muss.
  • Wenn jemand lehrt und andere belehrt, ist der Output maximal so gut wie der Input des Lehrenden. Was für wirtschaftlichen Erfolg in agilen Branchen nicht mehr reicht. 
  • Belehrt werden ist im Gegensatz zu selber entdecken Stress. Burnout und «Nase voll» lassen grüssen.
  • Lehren ist Bevormundung und führt zu unselbständigen Mitarbeitenden.

Lehre nicht. Lasse Lernen zu

Wenn du was Gutes tun willst, so lehre nicht. Schaffe vielmehr eine Umgebung des Lernens. Der Gewinn: Bessere Gesundheit, mehr Zufriedenheit, mehr Innovation. Genau die Basis für bessere Zahlen.


Keine Beiträge verpassen?






War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 0 )
Passende Themen
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.