Gib PowerPoint eine Chance – Isometrisches Design

PowerPoint wird ja gerne als Killer-App bezeichnet – im buchstäblichen Sinne. Wer von uns wurde noch nie von einem Folien-Wirbel in den Sitz gedrückt und hat gegen die gähnende Müdigkeit im verdunkelten Sitzungszimmer angekämpft. Fairerweise muss man sagen, dass daran nie, nie, nie PowerPoint selbst schuld ist. Vielmehr liegt es an den Autoren der Präsentation, die PowerPoint halt so einsetzen, wie man es nie, nie, nie tun sollte.

In dieser Serie geht es aber nicht um die Grundlagen der PowerPoint-Slide-Gestaltung. Dazu gibt es im Netz genügend Optimierungshinweise oder auch Online-Kurse (z.B. diesen hier). Vielmehr geht es darum, drei Funktionen von PowerPoint vorzustellen, die eine echte Hilfe und Bereicherung im Alltag sind.

In diesem Beitrag gehts um Isometrische Grafiken: Die sind im Web zur Zeit ganz gross in Mode. In Illustrator und in anderen Grafikprogrammen ist die Erstellung dieser Elemente kompliziert und langwierig. In PowerPoint erstellt man isometrische Grafiken mit einem Knopfdruck.

 

Als Ausgangspunkt braucht man eine einfache Grafik, eine Form, einen Text. Auf diese Form legt man dann eine einfache 3D-Transformation. Dann sucht man sich im Ribbon-Menü den Eintrag „Formformat“ und klickt da auf „Form-Optionen“ und da auf „3D-Format“. Hier kann man nun verschiedene parallele, also isometrische 3D-Transformationen festlegen. Wichtig ist, dass man unter „Grösse“ die Tiefe des 3D-Objekts angibt. Meist verwende ich 10 oder 20px. Man kann auch mit verschiedenen Material-Settings experimentieren, um das Aussehen des 3D-Objekts noch zu verfeinern.

Will man eine etwas komplexere Grafik wie das Beispiel oben erstellen, dann puzzelt man das Gesamtobjekt einfach aus diversen Einzelobjekten zusammen.


Keine Beiträge verpassen?






War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 2 )
Passende Themen
Kommentare (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Tim vor 2 Monaten

    Hallo Roman,
    danke für deinen Artikel. Ich freue mich über die Serie. Auch ich arbeite, wie viele Grafik-Kollegen*innen ungern mit Powerpoint. Da sind Tipps immer gut 😉
    Vielleicht kannst Du noch zeigen, wie die Elemente VOR dem „3D-Format“ und dem zusammenpuzzlen aussahen.

    Viele Grüße
    Tim

    Please wait...
    • Roman Schurter vor 2 Monaten

      Hi Tim. Bei mir ists eben gerade umgekehrt. Gerade gestern haben wir eine Präsi gemacht und die wurde zunächst mal in Indesign erstellt, dann zu PDF konvertiert. Und um ein wenig Dynamik reinzubringen, hat man dann einzelne Elemente als Bilder in PowerPoint verwendet. Da hab ich dann auch ein wenig gestaunt, denn PowerPoint bietet meiner Meinung nach erstaunlich viele Designmöglichkeiten.

      So, I hear you! Ich werde die PP-Serie noch etwas umfassender machen!

      Please wait...