Geschlechtergerechtes Schreiben – Wie geht das?

Badezimmerschild mit einem Frauen- und einem Männer-Piktogramm

Ich verstehe, dass viele bereits genervt sind von diesem Thema. Haben wir denn nichts Besseres zu tun? Doch. Aber wir leben im 2019. Und die Geschlechtergerechtigkeit ist längst angekommen, oder sollte zumindest ein Thema sein. Auch in unseren Texten. Und es braucht ein bisschen Grips und Übung, bis es kein Problem mehr ist.

Problematik der männlichen Form

Auch wenn es mich persönlich nicht stört, ein männliches Attribut zu erhalten, verstehe ich den bitteren Beigeschmack. Niemand wird gerne «mitgemeint», wenn Wörter wie zum Beispiel Lehrer, Schüler und Schweizer fallen.

Problematik der Mischform

Wer sich geschlechtergerechtes Schreiben zum Ziel setzt, begeht aber oft Mord an der Lesbarkeit und Einfachheit des Textes.

Doppelformen wie die Verwendung des Schrägstrichs (Lehrer/-innen) oder dem Binnen-I (LehrerInnen) sind einfach mühsam.

Die neueste Form, das Geschlechtersternchen, finde ich persönlich am schlimmsten, weil es noch nicht so verbreitet ist und das Publikum verwirrt. Dieses funktioniert so: Ein* gut* Lehrer* beherrscht * Lehrstoff.

Am jüngsten ist der Vorschlag des Gender-X. Dieses kann im Gegensatz zum Sternchen auch ausgesprochen werden: Einx gutx Lehrx beherrscht x Lehrstoff.

Was also ist die Lösung?

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Beide Formen nennen: «Lehrer und Lehrerinnen»
  • Neutral: «die Lehrenden» (wird oft verwendet bei Studierenden)
  • Abwechseln: Im ersten Satz «Lehrerinnen» und im zweiten Satz «Lehrer» verwenden und so weiter.
  • Ersetzen: Geht nicht immer. Zum Beispiel «das Publikum» anstatt «Zuhörerinnen und Zuhörer». Funktioniert je nach Textform auch mit «Du» oder ähnlichen Pronomen.

Welche Form zu wie verwendest ist am Schluss nicht im Zentrum. Die Kunst: Gendergerecht schreiben, aber mit Stil!

Welche Lösung bevorzugst du?


Keine Beiträge verpassen?






Wie gefiel dir dieser Beitrag?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 8 )
Passende Themen
Kommentare (8)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Martina vor 4 Monaten

    Hi Simea,

    ich bin weiblich und hatte letzten mit der m/w/d (steht für männlich/weiblich/divers) zu tun. Dann bleibt einen nichts anderes, als es ganz neutral zu schreiben, oder hast du da eine andere Lösung. Diese 3. Geschlecht sollte heutzutage auch beachtet werden.
    LG Martina

    Please wait...
    • Simea Ulrich vor 4 Monaten

      Hallo Martina
      Ja, genau. Deshalb bin ich auch Liebhaber von „die Lehrenden“ etc. Leider lässt es sich nicht immer so umsetzen. Dann hilft ja das Sternchen oder das x. Wobei ich persönlich jene lieber vermeide aus Stilgründen. Hast du da eine passende Lösung? Ich lerne gerne, dafür sind die Kommentare da 🙂

      Please wait...
  2. Beatrice Gasser vor 4 Monaten

    Liebe Simea
    Du bist auf dem Weg. Vergiss das nicht. Und du bist auf einer guten Spur. Ob x oder Sternchen ist egal. Hauptsache wir finden unseren «Stern» tief drinnen in uns. Er liegt tief unterhalb unserer Männlichkeit oder Weiblichkeit. Es ist die Einheit.
    Mehr Worte finde ich im Moment grad nicht, weil mir die Sprache dazu fehlt.

    Sei umarmt
    Beatrice

    … und schau dich mal um, ob es in deiner Nähe einen Club von Business-Professional-Women (BPW) gibt.

    Please wait...
    • Simea Ulrich vor 4 Monaten

      Danke, Beatrice!

      Please wait...
  3. Tomi Schaltegger vor 5 Monaten

    Hi Simea,

    ich habe das mit der Schreibweise des Gender-Sternchen so verstanden:
    Lehrer*innen, Bürger*innen, Student*innen usw. was ich eigentlich so noch «lesbar» und als «OK» empfinde. Oder irr ich mich da?

    Viele Grüsse,
    Tomi

    Please wait...
    • Simea Ulrich vor 5 Monaten

      Hi Tomi

      Ja, so kann man es auch anwenden. Danke für die Anmerkung.
      Deine Version ist stimmig für Mehrzahlformen. Und dort, finde ich auch, hat das Sternchen seine Daseinsberechtigung.
      Problem; was machst du mit einer Allgemeingültigen Bezeichnung in der Einzahl wie; «Ein(e) Lehrer(in) sollte den Lehrstoff beherrschen». Da hinkt das Sternchen aus meiner Sicht.

      Please wait...
  4. Josef Kalt vor 5 Monaten

    Liebe Frau Ulrich
    Am allerbesten finde ich den Vorschlag „Einx gutx Lehrx beherrscht x Lehrstoff.“ Damit ist die Lesbarkeit am tiefsten im Keller angelangt. Also je nach dem muss ich also im Geiste das x ersetzen durch die genderangepassten Buchstaben. Wie ersetze ich nun das x zwischen beherrscht und Lehrstoff?
    Version 1: Eine gute Lehrerin beherrscht die Lehrstoff.
    Version 2: Ein guter Lehrer beherrscht den Lehrstoff.
    Lese ich als weibliche Person nun Version 1, auch wenn es einen Lehrer betrifft und als männlicher Leser die Version 2, auch wenn es eine Lehrerin betrifft?
    Was mache ich nur mit dem Nomen „Lehrstoff“? Der war doch bisher männlich, also der Lehrstoff. Muss ich als weibliche Person „die Lehrstoffin“ lesen?

    H I L F E !!!

    Mit total verwirrten Grüssen
    Josef Kalt (männlich)

    Please wait...
    • Simea Ulrich vor 5 Monaten

      Guten Tag Herr Kalt
      Ich bin da einer ähnlichen Meinung. Natürlich bin ich für Gleichstellung, aber ich denke auch, dass wir dadurch nicht der deutschen Sprache „an die Gurgel“ sollten… Sich einfach raushalten finde ich aber, ist auch keine Lösung. So können wir gar nichts beeinflussen. Deshalb; gut, dass wir diskutieren. Auch gut, dass ich nicht die einzige Gegnerin bin des Gender-x 🙂

      Please wait...