E-Paper aus InDesign

Es gibt viele E-Paper-Lösungen auf dem Markt. Einige konvertieren PDFs zu E-Paper, andere setzen auch heute noch auf Flash und die dritten sind sauteuer. Hier hilft easEPub for InDesign.«easEPub for InDesign» exportiert das InDesign-Dokument zu IDML. Dieses IDML wird dann über eine XSL-Transformation zu HTML (JavaScript, CSS) konvertiert. Somit läuft das E-Paper auch auf mobilen Geräten ohne Unterstützung für Flash.

Funktionen wie Volltextsuche, Seitenübersicht und Download von PDFs gehören zum Standardpaket. Das Erscheinungsbild des Viewers kann komplett an eigene Bedürfnisse angepasst werden.

Ich liebe diese Lösung – spürt man es? 😉 Einziges «Problem»: Das Ding ist zu günstig: 480 Euro kostet die grösste Version. Wäre der Preis zehnmal so hoch, wäre die Lösung längst zum Standard für uns InDesigner geworden…

Beispiel eines Exportes aus InDesign


Keine Beiträge verpassen?






War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 1 )
Passende Themen
Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Patrick Schwertfeger vor 4 Jahren

    Wenn es Dich begeistert, muss es gut sein. Wenn man allerdings das Handbuch anschaut, dann versteht man, wieso es noch nicht zum Standard für Gestalter geworden ist. Gestaltet ist da offensichtlich rein gar nichts. Schade.

    Please wait...