Digitale Notizen – mein Setting

In den letzten Tagen und Wochen habe ich mehrere Tools für digitale Notizen vorgestellt:

Jedes Tool hat seine Vor- und Nachteile. In diesem Beitrag zeige ich mein persönliches Setting und im Folgebeitrag werde ich nochmals einen Vergleich zwischen den Apps und verschiedenen Einsatz-Szenarien ziehen.

Also: hier mein Setting, welches ich mir unter einer ganz wichtigen Rahmenbedingung zusammengebaut habe: ich bin in der Macwelt zuhause, schlafe aber besser, wenn meine Dokumente auch auf einem PC erreichbar sind.

Notion

Mein wichtigstes Tool, um Notizen und überhaupt mein Wissen zu dokumentieren, ist Notion. Notion ist im Kern eine Web-App und somit auf allen Plattformen zuhause. Für den Mac, für Windows aber auch für mobile Geräte gibt es native Apps, womit Notion auch offline nutzbar wird.

Notion hilft mir mit diversen Funktionen, mein Wissen in strukturierter Form nachhaltig zu pflegen:

  • Das grundlegende Format ist Markdown.
  • Die Ablage der Notizen basiert auf Pages und Bases.
  • Content lässt sich problemlos exportieren, sei es über direktes Web-Sharing oder über Standardformate wie CSV, Markdown, HTML.
  • Der Web-Clipper wird immer besser und hilft mir beim Sammeln von Themen.
  • Ich kann Verlinkungen zwischen Notizen erstellen und somit wichtige Querverweise zwischen meinen Gedanken knüpfen.
  • Ich kann meine Notizen jederzeit neu ordnen, strukturieren, konsolidieren.
Notizen in Notion - meine Startseite
Meine persönliche Startseite in Notion – natürlich jederzeit anpassbar

Apple Notes

Auf Apple-Geräten ist Apple Notes unverzichtbar. Apple Notes ergänzt mein Notion-Setting ideal. Vor allem wenn es darum geht, einen Gedanken möglichst schnell und unkompliziert niederzuschreiben oder zu speichern.

  • Apple Notes ist tief ins System integriert und ist jederzeit mit nur einem Klick einsatzbereit.
  • Die QuickNotes-Funktion auf dem iPad ist genial und hilft mir oft, einen Gedanken abzuladen, ohne den Fokus im Gespräch oder in der Recherche zu verlieren.
  • Apple Notes ist in Kombination mit dem Pencil für handgezeichnete Skizzen unentbehrlich – eine Funktion, die Notion leider fehlt.
  • Ab und zu mach ich gerne handschriftliche Notizen. Dafür werde ich ab iOS 14 nur noch Apple Notes verwenden. Im Moment brauch ich dazu ab und zu noch Goodnotes.
Apple Notes lädt zum Zeichnen und Scribblen ein

ausserdem: Evernote

Die letzten 10 Jahre war ich mit Evernote unterwegs. Ein Tool, welches ich immer noch überaus schätze, welches mir aber im Vergleich zu Notion doch ein paar wichtige Funktionen vorenthält.

Ich bin gespannt, wie Evernote sich transformiert. Ich schätze, wir werden diesen Herbst erfahren, wie es weiter geht (und ich werde hier im Blog natürlich darüber berichten). Für Evernote sprechen auch im Jahr 2020 immer noch:

  • Der Webclipper ist unschlagbar.
  • Das Schlagwort- / Tagging-System ist unerreicht.
  • Die Spotlight- und Google-Integration bietet sonst noch kein Tool.

Zur Zeit hab ich noch rund 1000 Notizen in Evernote, die ich nach und nach zu Notion migrieren werde. Das eilt aber nicht, denn in Evernote sind sie durchaus noch gut aufgehoben.

Der Webclipper von Evernote sucht derzeit noch seinesgleichen.

Keine Beiträge verpassen?


War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 1 )
Passende Themen
Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Paddy vor 4 Wochen

    “womit Notion auch offline nutzbar wird”

    Ja. Vielleicht. In x Jahren. Auf Twitter wurde das schon vor zwei Jahren moniert. Man sei sich der Sache bewusst und wolle die Offline-Fähigkeiten ausbauen. Passiert ist bis jetzt nichts Sichtbares. Das macht meinen Favoriten um einiges schwächer, als er sein könnte.

    Mein zweitliebstes Tool Milanote leidet leider unter derselben Krankheit. 🙁

    Please wait...