Affinity Publisher 1.8 versteht jetzt IDML

Eine geöffnete IDML-Datei in Affinity Publisher

Serif hat heute die Affinity-Produkte (Designer, Photo und Publisher) auf die Version 1.8 aktualisiert. Gerade im Publisher sind einige tolle Neuerungen enthalten.

Die wichtigste Neuerung dürfe sicherlich die Möglichkeit sein, IDML-Dateien in Affinity Publisher öffnen zu können. Für einen ersten Wurf sind die Ergebnisse durchaus passabel. Wie gut die Konvertierung im Detail ist, kann ich im Moment noch nicht sagen. Über diese Erfahrungen werde ich gerne in einem späteren Beitrag schreiben. Eine erste IDML-Datei mit Tabellen aus InDesign konnte Affinity Publisher jedenfalls problemlos konvertieren.

Ebenfalls spannend ist ein einfach zu bedienender, aber sehr nützlicher Live-Preflight, der bei Bedarf in Affinity Publisher aktiviert werden kann. Spannend finde ich, dass dieser Preflight auch eine Art Schlaf-Modus beherrscht. Man kann ihn nämlich so einstellen, dass er sich erst bei einem PDF-Export einschaltet und die Datei prüft. Somit hat man während des Layoutens die volle Performance und wird nicht durch den Preflight eingebremst. Wenn es dann aber wirklich wichtig wird, meldet sich die Qualitätskontrolle automatisch und macht mich auf mögliche Mängel aufmerksam. Das finde ich echt cool.

Mehr Information folgen in Kürze.

Herzliche Grüsse
Euer Michel Mayerle


Keine Beiträge verpassen?


War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 7 )
Passende Themen
Kommentare (7)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Johannes vor 8 Monaten

    Publisher kann einen Dateien als IDML exportieren. Zumindest finde ich keinen Weg.

    Please wait...
    • Michel Mayerle vor 8 Monaten

      Der Publisher kann nur IDML öffnen oder platzieren, nicht aber speichern oder exportieren.

      Please wait...
  2. Christian Denzler vor 8 Monaten

    Jetzt hast du mich geschlagen Michel. Wollte gerade einen Post dazu schreiben 🙂

    Coole Neuerungen auch wenn ein InDesign-File, das datenbankgestützt Aufgebaut wurde, sprich Platzhalter enthält, nicht brauchbar ist. Ich schätze das liegt daran, dass Affinity Publisher keine APIs für PIM/MAM-Anbindungen hat, diese nicht kennt und alle Platzhalter löscht. Somit natürlich auch sämtliche Bilder und Texte.

    Trotzdem: Ein schöner Schritt.

    Please wait...
  3. Tobias Köngeter vor 8 Monaten

    Sehr gut. Nachdem Affinity Publisher und QuarkXPress nun mit IDML zurecht kommen, wird es das Format noch eine ganze Weile geben – unabhängig davon, dass es von Adobe so stiefmütterlich behandelt wird. Das gibt uns allen, die damit arbeiten, ein wenig Sicherheit.

    Please wait...
  4. Marc vor 8 Monaten

    Danke für den Artikel Michel! Wie sieht es eigentlich in der neuen Version aus mit dem Problem der fehlerhaften Schwarzausgabe?

    Please wait...
    • spiv vor 8 Monaten

      Ich habe das gerade mal getestet. Schwarz wird nach X3-PDF jetzt einwandfrei als nur Schwarz exportiert, der Fehler scheint behoben zu sein.
      InDesign wird bei mir damit ab sofort nur noch eingesetzt, wenn der Kunde unbedingt darauf besteht.
      Langfristig bedeutet das: Tschüß Adobe Abo 🙂

      Please wait...
    • Stephan Schneider vor 8 Monaten

      Ist es der Preis oder der Funktionsumfang/Workflow von Affinity Publisher der dich von Adobe wegbewegt. Gibt es bei Affinity sowas wie die Adobe Bridge?

      Please wait...