Affinity Photo beschleunigen (und einen Bug entfernen)

Voreinstellungen Affinity Photo

Schon immer habe ich mich darüber geärgert, dass Affinity Photo beim Retuschieren einfach nicht so flüssig war wie Photoshop. Per Zufall konnte ich den Fehler zumindest auf meinem MacBook Pro lösen.

Seit der Version 1.7.1 stelle ich bei Affinity Photo einen supernervigen Bug fest: Wenn ich eine leere Ebene erstellen und anschliessend mit dem Klon-Werkzeug (Kopierstempel für Photoshop-Anwender) etwas retuschieren wollte, hat der Stempel nach wenigen Pixeln mit dem Klonen aufgehört. Die Linie brach einfach ab.

Irgendwo im Affinity-Forum bin ich dann darauf aufmerksam geworden, dass die aktive Hardware-Beschleunigung in Verbindung mit der Metal-Darstellung dafür verantwortlich sein könnte. Also habe ich die Hardwarebeschleunigung einfach deaktiviert und für die Darstellung Open GL eingestellt, was den Fehler zumindest bei mir vollständig eliminiert hat. Im Geschäft konnte ich den Fehler auf dem Mac Pro nicht reproduzieren. Es scheint also nur unter gewissen Umständen aufzutreten, was bei meinem privaten MacBook Pro offenbar der Fall war.

Total erfreut habe ich heute aber festgestellt, dass Affinity Photo plötzlich viel, viel schneller arbeitet. Alle Retuschierwerkzeuge funktionieren auf einmal flüssig und unmittelbar, so wie ich es mir auch in Photoshop gewöhnt bin.

Serif arbeitet zumindest am Problem mit dem Klonwerkzeug. Es ist anzunehmen, dass der Fehler beim nächsten Mini-Update behoben sein wird. Was die Geschwindigkeit betrifft, so bin ich froh, zumindest für mich die optimale Einstellung gefunden zu haben. Wer weiss, vielleicht bringt es bei euch auch etwas?

Liebe Grüsse

Ihr/Euer Michel Mayerle


Keine Beiträge verpassen?






Wie gefiel dir dieser Beitrag?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 0 )
Passende Themen
Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.