Affinty Publisher: Preflight, der auch flicken kann

Preflight in Affinitty Publisher

Affinity Publisher besitzt seit Version 1.8 ebenfalls einen eigenen Preflight (genannt Checklisten). Dieser meldet nebst den üblichen Verdächtigen (fehlende Schriften, ungeeignete Farbräume usw.) auch kleine Typosünden, wie zum Beispiel doppelte Wortabstände oder Trennstriche, die als Halbgeviert herhalten sollen). Auf Wunsch kann Affinity Publisher diese Fehler sogar auf Knopfdruck beheben.

Ich finde es durchaus sinnvoll, solche Konflikte ebenfalls in einem Preflight abzufangen. In InDesign habe ich solche Fälle immer mit Suchen/Ersetzen gelöst. Eine direkte Integration im Preflight ist jedoch eleganter gelöst, wie ich finde.

Herzliche Grüsse
Euer Michel Mayerle


Keine Beiträge verpassen?


War dieser Artikel hilfreich?
Please wait...
Fragen oder Anregungen?
Zu den Kommentaren ( 5 )
Passende Themen
Kommentare (5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Stephan Schneider vor 6 Monaten

    ich habe eine generelle Frage zu den Affinity Produkten: wie kann ich allgemein die Icons/Oberfläche grösser darstellen, ich habe eine imac und alles erscheint mir etwas zu kein!

    Please wait...
  2. Andre Wobmann vor 8 Monaten

    Besonders hilfreich finde ich die Funktion «Checklistenkommentar». Während der Erstellung von Dokumenten kann ich auf jeder Seite Kommentare erstellen, die später abgearbeitet werden können. So gehen keine Arbeiten am Dokument vergessen. Zu erreichen ist diese Funktion, indem man auf der gewünschten Seite die rechte Maustaste drückt (Kontextmenü) und Checklistenkommentar auswählt. Sobald die Pendenz erledigt ist, kann dies als erledigt gekennzeichnet werden.

    Please wait...
  3. Ingo Krehl vor 8 Monaten

    GREP-Fähigkeit im „Preflight“ zu integrieren ist eine geniale Idee!

    Please wait...
  4. Michael vor 8 Monaten

    Die Typo-Sünden in InDesign über Suchen/Ersetzen zu beheben ist eher sub-optimal. Besser, Du machst Dir einmal die Arbeit, die Datei FindChangeList.txt entsprechend zu füttern. Dann kannst Du bei jedem neuen Projekt das Skript FindChangeByList.jsx laufen lassen und alle vordefinierten Typo-Sünden werden behoben.

    Please wait...
    • Michel Mayerle vor 8 Monaten

      Da hast du recht. Das machen wir auch immer wieder. Gerade weil es so oft vorkommt, finde ich eine Integration im Preflight nützlich. Ich hoffe, dass sich das im Affinity Publisher eines Tages auch automatisieren lässt.

      Please wait...